zur Spiele-Übersicht

Sackboy: A Big Adventure

PlayStation 5

Freigegeben ab: USK Siegel ab 6 Jahren

Pädagogische Beurteilung Spieleratgeber-NRW: Ab 8 Jahren

Systeme: PlayStation 4, PlayStation 5

Multiplayer: 1 bis 4 Spieler*innen

Bewertet von: Café Leichtsinn

Spielebeschreibung

Sackboy: A big Adventure ist ein 3D Jump ‘n’ Run Spiel, was du allein oder mit bis zu vier Personen gemeinsam spielen kannst. Als sogenannter Strickritter ist es deine Aufgabe den Bösewicht Vex aufzuhalten, der deine Freund*innen entführt hat und ihnen die Kreativität raubt. Damit du ihn aufhalten kannst, musst du dich durch eine Vielzahl an Leveln in insgesamt fünf Welten schlagen. Um diese zu meistern musst du kämpfen, klettern, springen, Verstecke finden und Rätsel lösen. Es reicht aber nicht nur die Level bis zum Ende zu spielen. Das wahre Ziel ist es, möglichst viele Träumerkugeln zu finden. Diese sind immer besonders gut versteckt, aber du brauchst Sie, um die weiteren Welten freizuschalten.
Das Spiel hat unseren Tester*innen jede Menge Spaß gemacht, denn der Einstieg ist leicht und die Level sehen einfach super aus!
Doch können wirklich alle mitspielen? Das haben wir für euch untersucht!

Unsere Bewertung

Hören

3 von 3 Punkten
  • Gut lesbare und anpassbare Untertitel
  • Verschiedene Lautstärke-Regler
  • Die Untertitel lassen sich für die erste Cutscene nicht anpassen
Zur Detail-Bewertung Hören

Verstehen

2 von 3 Punkten
  • Es können unendlich viele Leben eingestellt werden
  • Neue Funktionen werden interaktiv und mit viel Abstand voneinander vermittelt
  • Dyslexie-freundliche Schriftart lässt sich aktivieren
  • Ausführliche Anleitung mit Videos jederzeit einsehbar
  • Für die optionalen Rätsel gibt es keine Tipps und keine Möglichkeit sie direkt zu wiederholen
  • Keine Hinweise auf Geheimbereiche
Zur Detail-Bewertung Verstehen

Sehen

1 von 3 Punkten
  • Es gibt einen Farbenblindmodus
  • Bunte Outfits helfen bei der Erkennung deiner Spielfigur
  • Die Outfits müssen freigeschaltet werden
  • Keine Hinweise auf Geheimbereiche
  • Tutorial-Texte sind klein und haben keinen starken Kontrast
  • Texte werden nicht vertont
Zur Detail-Bewertung Sehen

Steuern

3 von 3 Punkten
  • Komplettes Button-Remapping möglich
  • Es muss nur ein Analog-Stick benutzt werden
  • Tasten gedrückt halten lässt sich ausschalten
Zur Detail-Bewertung Steuern

Details der Bewertung

Hören

Sackboy bietet ausgezeichnete Untertitel. Es gibt vier verschiedene Größen zwischen denen du wählen kannst, sowie die Option den Sprecher*innen-Namen anzuzeigen. Auch wie stark der Kontrast ist, kannst du selbst bestimmen.

Die Untertitel lassen sich nach belieben anpassen und waren für alle Tester*innen super lesbar.

Den Jugendlichen ist jedoch aufgefallen, dass sich die Untertitel vor, bzw. während der ersten Cutscene nicht anpassen lassen. Zwar sind die Untertitel standardmäßig aktiviert, allerdings mit einer eher kleinen Schrift und ohne starken Kontrast. Das fanden wir schade!
Neben den Untertiteln gibt es noch umfangreiche Soundeinstellungen. Hier kannst du ganz nach belieben die Lautstärken für Musik, Soundeffekte, Dialoge und Stimmeffekte anpassen.
In den Leveln selbst gibt es übrigens keine wichtigen Geräusche. Alle Monster, Rätsel und Sammelobjekte sind allein über die Grafik zu entdecken.

Zur Bewertungsübersicht Zum Fazit

Verstehen

Unseren Tester*innen fiel es leicht die Grundregeln und die Steuerung von Sackboy zu lernen. Immer wenn eine neue Funktion vorgestellt wird, erscheint über deiner Spielfigur eine kleine Sprechblase. Dort steht dann beispielsweise “Drück X für Springen” oder “R2 gedrückt halten zum greifen”. Das ist zwar keine besonders ausführliche Anleitung, aber mit etwas gegenseitiger Unterstützung hat sie unseren Jugendlichen gereicht.

Wenn ihr etwas neues lernen müsst, erscheinen kleine Sprechblasen über eurer Figur.

Darüber hinaus kannst du in den Einstellungen auf den “Aktions-Almanach” zugreifen, hier findest du nochmal eine ausführliche Anleitung mit Texten & Videos. Leider haben wir das erst sehr spät gefunden, denn mit dem Wort “Almanach” konnten wir erstmal nichts anfangen.

Im Aktions-Almanach findest du alle Funktionen!

In fast allen Leveln kann man versteckte Rätsel- und Aufgabenräume entdecken. In diesen Räumen musst du beispielsweise eine bestimmte Anzahl Monster finden und besiegen, oder ein blaues Monster mit Chillis füttern. Manchmal kann es schon sehr knifflig sein, herauszufinden was genau du in einem Raum machen musst. Leider gibt es keinerlei Hinweise oder Tipps für diese Bereiche und solltest du einmal eine Aufgabe nicht schaffen, kannst du sie nicht direkt wiederholen. Du musst erst das gesamte Level neustarten und den Raum erneut aufsuchen. Hier hätten wir uns mehr Hilfen gewünscht!

Nicht nur das Lösen der Rätsel war ohne Hilfe manchmal zu knifflig, überhaupt das Finden all dieser versteckten Bereiche kann eine Herausforderung sein. Es wäre super, wenn es auch hier Unterstützungsmöglichkeiten gäbe. Etwa ein bestimmtes Geräusch oder ein leises Vibrieren immer dann wenn ein Versteck in der Nähe ist. 

Wie man die Träumerkugel von diesem Monster bekommt, konnten wir leider nicht herausfinden.

Dafür haben wir in den Einstellungen eine andere tolle Spielhilfe entdeckt: Die Option unendliche viele Leben einzustellen. Damit kannst du die Level ganz ohne Stress spielen. Solltest du mal an eine besonders schwere Stelle kommen, musst du das Level nicht erneut starten, sondern kannst diese Stelle so lange versuchen, bis du sie schaffst! Das ist eine tolle Option, denn verschiedene Schwierigkeitsgrade gibt es nicht.

Zur Bewertungsübersicht Zum Fazit

Sehen

Im Spiel ist es wichtig Geheimbereiche zu entdecken. Besonders wenn du versuchst alle Träumerkugeln zu sammeln, denn die sind oft sehr gut versteckt! Unseren Tester*innen fiel es oft schwer alle Kugeln und Verstecke zu finden, denn leider gibt es überhaupt keine Hinweise auf die Bereiche. Um sie zu finden musst du die Level sehr gut untersuchen und ganz genau hinschauen. Für Menschen mit einer Seheinschränkung leider eine große Barriere. Hier wären zusätzliche Hilfen toll. Zum Beispiel könnte das Spiel hier mit Geräuschen oder Vibration arbeiten. Etwa ein bestimmtes Geräusch was immer dann erklingt wenn ein Geheimbereich in der Nähe ist. So hätten alle die gleiche Chance sie zu finden. 

Der braune Barhocker auf der rechten Seite sieht auf den ersten Blick aus wie reine Dekoration. Tatsächlich verbirgt er aber einen geheimen Weg zu einer Träumerkugel.

Wenn du gemeinsam mit deinen Freund*innen spielst, kann auf dem Bildschirm schonmal jede Menge los sein. Glücklicherweise kannst du für deinen Strickritter Kostüme freischalten, so kann jede Spielfigur ganz verschieden aussehen. Sich ein verrücktes Outfit zusammen zu stellen macht nicht nur Spaß, sondern erleichtert es dir auch deine eigene Figur nicht aus dem Blick zu verlieren. Leider musst du alle Outfits in Leveln finden oder kaufen. Bezahlen tust du mit sogenannten Sammelschellen. Die Sammelschellen sind die Währung des Spiels die du überall in den Leveln finden kannst. Echtes Geld kannst du bei Sackboy nicht ausgeben.

Vor jedem Level könnt ihr eins eurer verfügbaren Kostüme auswählen.

Schließlich werden noch vier verschiedene Farbenblind-Modi angeboten: Rotblindheit, Blaublindheit, Grünblindheit und absolute Farbenblindheit. Der jeweilige Modus soll die entsprechende Farbfehlsichtigkeit ausgleichen.

Wenn du eine neue Aktion lernen musst, erscheint über deiner Figur eine bunte Sprechblase. Gerade zu Beginn des Spiels geschieht das besonders häufig. Unsere Tester*innen fanden die Sprechblase etwas zu klein und auch der Kontrast ist nicht besonders stark. Leider gibt es in den Einstellungen keine Möglichkeit diesen Text anzupassen und vorgelesen wird er auch nicht. Insgesamt bietet Sackboy bist auf den Farbenblind-Modus keine besonderen Einstellungen die das für Menschen mit Seheinschränkung zugänglicher machen, schade!

Zur Bewertungsübersicht Zum Fazit

Steuern

Mit einem vollständigen Button Remapping, sowie der Möglichkeit Tasten nur anzutippen anstatt sie gedrückt zu halten, bietet dir Sackboy: A Big Adventure im Bereich Steuern viele tolle Möglichkeiten! Da du die Kamera nicht bewegen musst und deshalb nur einen Analog-Stick nutzt, war es unseren Tester*innen sogar möglich das Spiel mit nur einer Hand zu spielen! Dafür haben wir einfach alle wichtigen Funktionen auf die rechten Tasten des Controllers eingestellt, den linken und rechten Stick getauscht und schon konnten wir einhändig zocken. Das war zwar zu Beginn etwas ungewohnt, doch mit etwas Übung hat es super geklappt!

Diese Plattformen kannst du mit deinem Controller oder dem Analog-Stick bewegen.

Insgesamt ist uns nur ein negativer Punkt aufgefallen: Wenn du die Sticks tauschst, gilt das nur wenn du spielst. Das Menü musst du immer mit dem linken Stick navigieren. Das war für die Jugendlichen zwar keine große Einschränkung, aber es ist trotzdem schade!

Zur Bewertungsübersicht Zum Fazit

Fazit

Mit seiner grundsätzlich simplen Steuerung, den liebevoll designten Welten und der Möglichkeit zu viert zu spielen, war Sackboy: A big adventure ein tolles Spiel für unsere Spieletest-Gruppen. Die vielen sinnvollen und gut umgesetzten Einstellungen zur Barrierefreiheit haben diese Tatsache noch verstärkt! Besonders in den Bereichen Steuern und Hören zeichnet sich das Spiel durch seine Möglichkeiten zur Anpassung aus. Leider fallen die Optionen im Bereich Sehen umso kleiner aus. Hier wären mehr Anpassungsmöglichkeiten, etwa zur Vergrößerung der Tutorial-Nachrichten und mehr auditives Feedback toll gewesen!  Auch in den Leveln selbst haben uns Hilfen gefehlt. Hinweise wenn Geheimbereiche in der Nähe sind, wären unserer Meinung nach eine super Ergänzung. 

Nach oben