zur Spiele-Übersicht

Overcooked! All You Can Eat

Nintendo Switch

Freigegeben ab: USK-Siegel ab 6 Jahren

Pädagogische Beurteilung Spieleratgeber-NRW: Ab 8 Jahren

Systeme: Nintendo Switch, PlayStation 4, PlayStation 5, Xbox One, Xbox Series X, PC

Multiplayer: Offline: 1 - 4 Spieler*innen. Online: 1 - 4 Spieler*innen (Crossplay möglich).

Bewertet von: Café Leichtsinn

Spielebeschreibung

Overcooked! All You Can Eat ist die neueste Version der beliebten Overcooked! Reihe und bietet Teil 1, Teil 2 sowie alle 17 DLC in einem Spiel.
Im Spiel dreht sich alles darum unter hohem Zeitdruck verschiedenste Gerichte zuzubereiten, von Sushi und Pizza bis hin zu Pfannkuchen und Salat. Dabei kannst du alleine in der Küche stehen oder mit bis zu drei weiteren Freund*innen gemeinsam spielen. Das klingt jedoch einfacher als es ist. Ihr kocht nicht in ganz normalen Küchen, sondern an den verrücktesten Orten. Mitten in der Luft auf einem Heißluftballon, auf einem Fluss oder in verzauberten Schlössern. In jedem Level könnt ihr bis zu drei Sterne bekommen, die Anzahl der Sterne hängt davon ab, wie viele Gerichte ihr schafft bevor die Zeit abläuft. Insgesamt bietet euch Overcooked! All You Can Eat über 200 Level!
Die vielen unterschiedlichen Rezepte und die immer schwieriger werdenden Level sorgen gemeinsam mit dem Zeitdruck schnell für viel Stress und Hektik - gleichzeitig aber auch für jede Menge Spaß und Spannung.
Wir hatten in unseren Spieletest-Gruppen jedenfalls eine sehr aufregende Zeit mit Overcooked! All You Can Eat, aber wie sieht es mit den Barrieren in diesem chaotischen Spiel aus?

Unsere Bewertung

Hören

3 von 3 Punkten
  • Die Lautstärken verschiedener Sounds lassen sich einzeln einstellen
  • Wichtige Geräusche werden auch durch Bilder angezeigt
Zur Detail-Bewertung Hören

Verstehen

2 von 3 Punkten
  • Für die Kamapgne bietet das Spiel einen "Hilfemodus"
  • Es gibt einen Traningsmodus
  • Es gibt eine besondere Schriftart für Menschen mit Lernschwäche
  • Die Kampagne startet mit Tutorials und einfachen Leveln, die endlos oft wiederholt werden können
  • Der Textfortschritt lässt sich durch klicken selbstbestimmen
  • Einzelne Level können übersprungen werden
  • Während eines Levels kann man keine Einstellungsänderungen vornehmen
  • Während eines Levels kannst du dir ein Rezept nicht erneut anschauen
Zur Detail-Bewertung Verstehen

Sehen

1 von 3 Punkten
  • Die Schriftgröße ist anpassbar
  • Dank großer, individueller Charakterauswahl, ist es leichter den Überblick zu behalten
  • Wichtige Symbole bzw. Bilder sind teilweise zu klein
  • Level-Elemente versperren manchmal die Sicht
Zur Detail-Bewertung Sehen

Steuern

2 von 3 Punkten
  • Es werden nur wenige Tasten zum Spielen gebraucht (3 Tasten und Analog-Stick)
  • Kein Button-Remapping möglich
Zur Detail-Bewertung Steuern

Details der Bewertung

Hören

Die Hektik von Overcooked! wird in den Spielrunden von einer Hintergrundmusik begleitet. Die Musik wird zwar schneller wenn sich das Ende einer Runde nähert, aber du musst sie nicht hören können, um mitzuspielen. Denn nicht nur die Musik signalisiert das Ende einer Runde, es ist auch jederzeit ein Countdown zu sehen, der anzeigt wie viel Zeit noch da ist.

Der Countdown zeigt dir an wie viel Zeit du noch hast!

In bestimmten Situationen kommen Geräusche vor, die durchaus wichtig sein können: So erklingt beispielsweise ein lauter Alarm kurz bevor etwas anbrennt. Aber nicht nur der Alarm zeigt dies an, sondern auch ein großes rotes “Achtung-Schild”. Solltest du also nicht oder nicht gut hören können, kannst du dich auch auf die visuellen Hinweise konzentrieren.

Das "Achtung-Schild" über der Fritteuse zeigt dir, dass sie kurz davor ist zu brennen.

Schließlich gibt es noch die Möglichkeit die Lautstärke einzelner Geräusche anzupassen. Empfindest du etwa die Musik als störend, die Alarmgeräusche sind dir aber wichtig, kannst du das gut für dich einstellen. 

Zur Bewertungsübersicht Zum Fazit

Verstehen

Am Anfang kann das Spiel schnell überfordernd sein. Wenn du die Grundregeln aber erst einmal drauf hast, klappt es super!
Anders als bei den Vorgängern Overcooked 1 und 2 werden bei Overcooked! All You Can Eat einige Optionen geboten die das Spielgeschehen deutlich stressfreier machen.
Beginnst du eine Kampagne hast du die Wahl zwischen zwei verschiedenen Spielmodi: Der normale Modus und der “Hilfemodus”. Letzterer bringt einige Änderungen mit sich, die in unserer Testgruppe gut ankamen. So gibt es insgesamt mehr Zeit pro Level und für die einzelnen Bestellungen kann man sich so viel Zeit lassen wie man braucht, denn sie laufen nicht mehr ab. Dadurch kann viel Stress und Frustrationspotential vermieden werden. Aufregend bleibt eine Runde Overcooked! aber dennoch! 

Bevor du ein neues Spiel startest hast du die Wahl zwischen "Classic" und "Hilfe".

Neben dem “Hilfemodus” gibt es noch den “Ausbildungsmodus”. In diesem kann man ein Level unendlich lange Spielen, solange bis du dir sicher bist, das Level unter Zeitdruck spielen zu können.
Schließlich gibt es noch die Möglichkeit vergangene Level und Tutorial so oft wie gewollt zu wiederholen. Falls du ein Spiel gerne ausgiebig übst, bevor du du es richtig spielst, ist Overcooked! All You Can Eat genau das richtige für dich!

Overcooked! All You Can Eat auch eine besondere Schriftart an, die speziell für Menschen mit einer Lernbehinderung erstellt wurde. Außerdem lässt sich in den kurzen Textpassagen selbst bestimmen, wann der nächste Textabschnitt erscheinen soll. Wenn du also Probleme beim Lesen hast, werden dir hier viele Hilfsmöglichkeiten geboten.

Die Lesefreundliche Schriftart soll besonders gut lesbar sein. Wie findest du sie?

Weniger gut hat unseren Spieletester*innen gefallen, dass man während eines laufenden Spiels keinerlei Einstellungsmöglichkeiten hat. Das Drücken der Starttaste während eines Levels pausiert lediglich das Spiel. Es gibt keine Möglichkeit sich die Steuerung nochmal anzusehen, oder beispielsweise die Soundeinstellungen anzupassen.
Immer wenn du ein neues Gericht kochen musst, erscheint zu Beginn des Levels eine Anleitung. Diese kannst du dir zwar beliebig lange ansehen, aber dann musst du sie auswendig können. Denn es ist während des spielens nicht möglich sich ein Rezept erneut anzuschauen. Hier wäre es toll, wenn die Anleitungen jederzeit in den Einstellungen Abrufbar wären!

Zur Bewertungsübersicht Zum Fazit

Sehen

In den chaotischen Küchen von Overcooked! den Überblick zu behalten, ist zweifelsohne eine Herausforderung. Wann sind die Nudeln fertig? Hat schon jemand Tomaten geschnitten? Und wo sind eigentlich die sauberen Teller?
Die meisten dieser Fragen lassen sich leider nur durch visuelle Hinweise beantworten, also durch Bilder. Das ist besonders für Menschen, die nicht gut sehen können, eine Schwierigkeit. Zwar werden die einzelnen Zutaten auch zusätzlich mit einem Symbol angezeigt, dieses ist jedoch auch nicht sonderlich groß. Genauso wie die Rezepte am oberen Bildschirmrand.

Wenn du auf der Switch spielst, kannst du den Zoom Modus der Konsole nutzen, vielleicht hilft er dir!

Hinzu kommt noch, dass in manchen Leveln die Umgebung so gestaltet ist, dass sie den Blick auf wichtige Hinweise versperrt. Teilweise konnten unsere Tester*innen nicht erkennen ob ein Gericht fertig gekocht war, weil ihnen ein Seil im weg war.

Hier verdeckt ein Seil die Sicht auf die Kochtöpfe. Das hat unsere Spieletester*innen sehr gestört!

Leider gibt es keine Einstellungen die die Symbole vergrößern. Auch ein Modus für Menschen mit Farbfehlsichtigkeit fehlt und die Zutaten nur anhand der Formen zu unterscheiden kann eine Herausforderung sein.
Das haben wir getestet, indem wir das Spiel ganz in schwarz weiß gespielt haben. Dabei hatten unsere Tester*innen große Probleme.

Overcooked! All You Can Eat hat aber auch durchaus positive Seiten im Bereich Sehen. Vor Spielbeginn hast du die Wahl aus über 50 verschiedenen Spielcharakteren, mit jeweils zwei verschiedenen Outfits. So könnt ihr die Figur wählen, die ihr besonders gut sehen könnt. 

Die große Charakterauswahl hat unseren Tester*innen sehr gut gefallen! Welche Figur findest du am besten?
Zur Bewertungsübersicht Zum Fazit

Steuern

Die Steuerung von Overcooked ist prinzipiell sehr simpel gehalten. Auf der Switch ist es daher möglich das Spiel mit nur einem Joy-Con zu steuern. Denn du brauchst nicht mehr als drei Tasten und einen Analog-Stick.
Die immer gleichbleibende Kameraperspektive bietet ebenfalls einen guten Vorteil. So kannst du dich ganz auf das Steuern deiner Figur konzentrieren, und musst keinen zweiten Stick bedienen.

Du musst nur wenige Tasten benutzen. Leider kannst du die Steuerung nicht anpassen.

Das sind zwar alles gute Voraussetzungen, um barrierefrei zu sein, allerdings hat unseren Tester*innen eine wichtige Funktionen gefehlt: Das Spiel bietet weder Button Remapping noch andere alternative Steuerungen, das heißt ihr müsst die vorgegebenen Tasten nutzen. Das finden wir schade!

Zur Bewertungsübersicht Zum Fazit

Fazit

Selten wurde in unseren Spieletest-Gruppen so viel (und so laut) miteinander gesprochen, wie beim Spielen von Overcooked! All You Can Eat. Das liegt vor allem daran, dass das Spiel gemeinsam gespielt wird und nicht gegeneinander. Es lässt sich kaum ein gutes Ergebnis erzielen, wenn nicht miteinander kommuniziert wird und so ging es auch mal etwas lauter in den Gruppen zu. Das sorgte für zusätzlichen Spielspaß.
In der chaotischen Küche zusammen zu arbeiten ist nicht immer einfach, doch durch den cleveren “Hilfe-Modus” wurde das Spiel für viele Jugendliche gut zugänglich. Besonders in den Bereichen Verstehen und Steuern, ist der neue Modus eine tolle Hilfe. Die cleveren Einstellungsmöglichkeiten verschaffen mehr Zeit und bringen so etwas Ruhe in das hektische Geschehen. Nur im Bereich Sehen hat uns Overcooked! All You Can Eat nicht gut gefallen. Hier gab es zu viele Momente in denen unsere Tester*innen wichtige Elemente nicht erkennen konnten. Wir wünschen wir uns mehr Einstellungsmöglichkeiten!

Nach oben