zur Spiele-Übersicht

Horizon Forbidden West

PlayStation 5

Freigegeben ab: USK Siegel ab 12 Jahren

Pädagogische Beurteilung Spieleratgeber-NRW: Nicht getestet

Systeme: PlayStation 4, PlayStation 5

Multiplayer: Nur Singleplayer möglich

Bewertet von: Bürgerzentrum Deutz

Spielebeschreibung

Der zweite Teil der erfolgreichen Horizon-Reihe überzeugte unsere Tester*innen auf den ersten Blick durch die beeindruckende Grafik, die fantastischen Landschaften und detailliert gestaltete Welt. Aloy will in den USA des 31. Jahrhunderts die Welt vor dem Untergang retten - dabei begegnet sie gefährlichen Maschinen und verschiedenen Menschen, von denen einige loyale Freund*innen werden und andere sich ihr in den Weg stellen. Die abenteuerlichen Kletterpassagen, Nahkämpfe und Reisen machen das Spielerlebnis komplett. Es gibt einige lustige Passagen, insgesamt ist das Spiel aber eher düster und dystopisch - die vielen Kämpfe gegen Maschinen und Menschen können sehr spannend sein und es gibt auch gruselige Szenen. Wegen der komplexen Story und recht anspruchsvollen Steuerung schauen wir uns noch einmal genauer an: Wie barrierefrei ist Horizon Forbidden West in den verschiedenen Bereichen?

Unsere Bewertung

Hören

2 von 3 Punkten
  • Musik, Dialoge und Sound-Effekte können einzeln eingestellt werden
  • Alle Unterhaltungen und Gespräche sind untertitelt und es ist notiert, wer spricht
  • Tinnitus-Geräusche können ausgeschaltet werden
  • Sprachausgabe ist auch auf deutsch verfügbar
  • Es gibt teilweise Geräusch-Untertitel
  • Trotz Vergrößerungsmöglichkeit zu kleine Untertitel
  • Die Untertitel geben keinen Hinweis darauf, was relevant für die Spielstory ist
  • Der Name der sprechenden Person in den Untertiteln ist nicht ausreichend vom restlichen Text abgegrenzt
  • Der Untertitel-Hintergrund hat manchmal nicht ausreichend Kontrast
Zur Detail-Bewertung Hören

Verstehen

1 von 3 Punkten
  • Verschiedene Schwierigkeitsgrade und Story Modus
  • Kontextuelle Erinnerungen
  • Automatische Reitmaschine
  • Karte, Quest, Notizbuch, Inventar und Fähigkeiten jederzeit aufrufbar
  • HUD - Du kannst einstellen, was du immer sehen willst
  • Die wichtigsten Spielelemente werden im Verlauf des Spielgeschehens erklärt
  • Leider nur als Text
  • Schwierige Rätsel
  • Spielabschnitte nicht überspringbar
  • Komplexe Story
  • Navigations-Hilfe klein und schwer verständlich
  • Tipps nur in Textform
  • Dialog-Entscheidungsoptionen nur in Textform
Zur Detail-Bewertung Verstehen

Sehen

1 von 3 Punkten
  • Fokus-Modus ist kontrastreich und nützlich vor allem beim Zielen
  • Viele Vibrations-Regler
  • Kamerawackeln ausstellbar
  • Farbfehlsichtigkeit: Farbe ist nie die einzige Information
  • Item-Markierungen schön eindeutig, aber könnten größer sein
  • Markierungen und Hinweise bei Kletterpartien
  • Beide Kameraeinstellungen helfen nicht bei der Orientierung
  • UI / HUD Elemente sind klein und können nicht größer gestellt werdne
  • Keine Menü-Vorlesefunktion
  • Zum Teil unleserlicher Text
Zur Detail-Bewertung Sehen

Steuern

2 von 3 Punkten
  • Die Analog-Sticks für Bewegung und Umsehen können vertauscht werden
  • freie Tastenbelegung
  • Ausschaltbare Quick-Time-Events.
  • Viele Automatisierungen möglich (z.B. Automatische Heilung oder Sprint)
  • Co-Pilot-Funktion
  • Tasten gedrückt halten kann ausgeschaltet werden
  • Es gibt eine Zielhilfe
  • Viele Empfindlichkeits-Regler
  • Viele Vibrations-Regler
  • Klettermarkierungen können immer angeschaltet werden
  • Steuerung ist recht komplex
  • Es gibt Kletterpassagen mit unterschiedlichen Anforderungen ohne jeweilige Hinweise
  • Kein automatisches Anvisieren von Gegnern
Zur Detail-Bewertung Steuern

Details der Bewertung

Hören

Es gibt viele Hilfen für Spieler*innen, die nicht oder nicht gut hören. Dazu gehören individuelle Einstellungen für Musik, Dialoge und Effekte sowie individuelle Optionen für Töne wie Maschinen-, Waffen- und Umgebungslautstärke. Auch Tinnitus-Geräusche können abgestellt werden- für manche Spieler*innen können die hellen Töne bei Verletzungen ein hilfreicher Audio-Hinweis sein, für andere können sie sehr belastend oder verwirrend sein. Es gibt teilweise Geräusch-Untertitel, zum Beispiel als Gefahrenhinweise im Nahkampf mit Maschinen oder wenn du in ein neues Gebiet kommst und dich neuen Gefahren näherst.

Der orange Kreis zeigt dir, ein Gegner ist auf der Suche nach dir!

Alle Gespräche sind untertitelt und es wird mit Namen angezeigt, wer gerade spricht. Das ist toll! Leider werden spielrelevante Unterhaltungen nicht von Hintergrundgesprächen unterschieden. So ist nicht klar, ob die Untertitel gerade wirklich wichtig sind und lenken manchmal vom Spielgeschehen ab. Verschiedene Namen sind nicht durch beispielsweise Farben voneinander unterschieden. In manchen Passagen fanden wir die Untertitel-Hintergründe zu durchlässig und wenig kontrastreich. Trotz der Vergrößerungsmöglichkeit im Menü sind die Untertitel für viele unserer Tester*innen zu klein.

Die Untertitel sind meistens gut zu lesen. Nur manchmal reicht der Kontrast nicht aus.
Zur Bewertungsübersicht Zum Fazit

Verstehen

Die Story von Horizon Forbidden West ist sehr spannend und komplex. Für den Bereich Verstehen heißt das: Es gibt einige Barrieren, aber es gibt auch Hilfen und Einstellungen.

Die sechs verschiedenen Schwierigkeitsgrade helfen dabei, die Anforderungen passend zu wählen und Automatisierungen ermöglichen es, sich mehr auf die Geschichte zu konzentrieren. Beispielsweise kannst mit  Automatischer Reitmaschine dem Weg ohne Steuern folgen. Das gibt dir mehr Zeit, dich währenddessen umzuschauen oder dich in Nahkämpfen mit Automatischer Heilung voll auf Aloys Bewegungen konzentrieren.

Die Schwierigkeitsgrade sind nicht nur umfangreich, sondern es wird auch gut erklärt wie sie sich auf das Spielgeschehen auswirken.

Ähnlich sieht es mit den Gesprächen und Entscheidungsoptionen aus. Unsere Tester*innen fanden das besonders bei den Rätseln schwierig: Es gibt zwar Hinweise, aber sie werden nur in kleiner Schrift und zeitlich begrenzt eingeblendet. 

Hinzu kommt, dass Spielabschnitte nicht überspringbar sind- kommst du nicht weiter, musst du also jemanden um Hilfe bitten. Die Navigationshilfen sind praktisch, aber oft unübersichtlich und schwierig zu verstehen. Wir hätten uns eindeutige Hinweise oder eine Mini-Map zur Orientierung gewünscht. Ohne gegenseitige Hilfe hätten unsere Tester*innen nicht weiterspielen können. 

Es gibt zwar kein klassisches Tutorial, die wichtigsten Spielelemente werden aber beim Spieleinstieg erklärt und es gibt Hinweise beim Hinzukommen von neuen Elementen. Auch diese gibt es leider nur in Textform. Im Laufe des Spielgeschehens, erscheinen auch immer wieder Kontextuelle Erinnerungen die dir dabei helfen die aktuelle Aufgabe zu verstehen und dir Tipps zur Steuerung geben - natürlich auch nur als Text.

Immer laufe des Spiels erscheinen immer wieder hilfreiche Tipps und Erinnerungen in Textform.

Unsere Tester*innen finden: Das Spiel ist schwierig zu verstehen und teilweise kompliziert. Aber es macht auch Spaß, wenn du nicht alles sofort verstehst!

Zur Bewertungsübersicht Zum Fazit

Sehen

Es gibt viele Einstellungsmöglichkeiten sowie visuelle Hilfestellungen im Spiel. Dazu gehört auch der Fokus-Modus, welcher nicht nur innerhalb der Spielgeschichte spannend ist, sondern auch das Entdecken von kleinen versteckten Hinweisen oder Maschinen in der Ferne ermöglicht und sich als nützlich beim Zielen erweist. So können auch menschliche Gegner und Maschinen schnell vom Rest der oft komplex erscheinenden Spiellandschaft unterschieden werden.

Menschliche Gegner werden gelb angezeigt, unwichtige Personen in lila Konturen.

Starke Vibrationen helfen Menschen als zusätzliches Signal und sie untermalen auch spannende Spiel-Situationen. Zum Beispiel gibt es eine passende Vibration und das knarzende Geräusch des Pfeiles aus dem Controller während der Bogen gespannt wird. Leider gibt es keine Einstellungsmöglichkeiten für Farbfehlsichtigkeit, aber Farbe ist nie die einzige Information im Spiel. Das heißt, dass Hinweissymbole auch durch Kontraste und Formen unterscheidbar sind.

Es gibt viele Kletterpartien im Spiel. Auch dort ist deutlich markiert, wo du lang klettern musst. Wenn du dir unsicher bist, schalte nochmal den Fokus ein! In hellen Umgebungen sind die Markierungen leider nicht sehr kontrastreich. Dafür finden unsere Tester*innen, dass sie sich optisch gut an die Spielwelt anpassen und nicht zu präsent sind. Manchmal musst du eine Wand oder einen Trümmerhaufen zerstören, um in der Spielwelt weiterzukommen. Du musst sie selbst entdecken und herausfinden, welches Werkzeug du benötigst. Zielst du mit Aloys Fokus allerdings direkt auf die richtige Wand, gibt das Spiel dir hilfreiche Hinweise. 

Ein kurzer Klick auf den Fokus aktiviert die Stellen auf denen Aloy klettern kann. Sie heben sich meistens gut vom Hintergrund ab.

Für die Kameraposition gibt es zwei Einstellungen. Leider haben sie unseren Tester*innen nicht geholfen, da sie sich mit dem Analog-Stick immer wieder selbst umschauen mussten und oft nicht sehen konnten, wo es weitergeht.

Die HUD- und UI-Elemente auf dem Bildschirm sind recht klein und können leider nicht bezüglich Größe oder Kontrast eingestellt werden.

Es ist toll, dass das ganze Spiel untertitelt ist. Aber es gibt viele Stellen, an denen der Text unleserlich ist. Das betrifft beispielsweise einige Gespräche, Munitionszähler oder Quests, bei denen der Text keinen Hintergrund hat und aufgrund der kleinen Schrift schwer zu lesen ist.

Insgesamt hat Horizon Forbidden West Menschen mit Seheinschränkung leider zu wenig mitgedacht.

Zur Bewertungsübersicht Zum Fazit

Steuern

Auch im Bereich Steuern gibt es viele Einstellungsmöglichkeiten und Hilfen. Obwohl die Steuerung von Horizon Forbidden West recht komplex ist, können sie einigen Spieler*innen mit motorischen Einschränkungen Spielspaß ermöglichen.

Dass man R2 zum öffnen gedrückt halten muss, lässt sich ausschalten.

Zum einen gibt es die Option einer komplett freien Tastenbelegung. Es müssen immer viele Tasten benutzt werden, aber so kannst du die Controllersteuerung für dich möglichst passend einstellen.

Auch die Joysticks lassen sich tauschen- du kannst dir aussuchen mit welchen du dich fortbewegst und mit welchem du dich umsiehst, je nachdem wie es für dich besser ist. Zum anderen lassen sich Quicktime-Events und Tasten gedrückt halten aus-, und dafür einige Automatisierungen einschalten. Dazu gehören: Heilung, Schild, Konzentration, Fortbewegung auf Reitmaschine und Sprinten. So kannst du Button-Mashing in vielen Situationen umgehen und Nahkämpfe sind besser zu meistern. Du kannst auch eine Zielhilfe einstellen und Kletterpassagen immer markieren. Dennoch gibt es Klettersituationen mit unterschiedlichen Steuerungsanforderungen- diese sind nicht gekennzeichnet und so kam es im Spieletest manchmal zu Frust, weil wir deswegen heruntergefallen sind. 

Insgesamt haben die Einstellungen unseren Tester*innen aber wirklich sehr geholfen und den Spielspaß deutlich gesteigert!

Aber Achtung: Automatische Heilung funktioniert nur solange du genug heilende Beeren gesammelt hast!

Die freie Tastenbelegung ist eine wichtige Einstellung!

Eine weitere tolle Funktion ist der Co-Pilot: Zwei Controller haben dann Einfluss auf die Steuerung und so können als Steuerungshilfe oder Assistenz verwendet werden.

“Der Copilot ermöglicht, dass die Eingaben von zwei Controllern zusammengeführt und als ein Controller interpretiert werden. [...] Die Tastenbelegung der beiden Controller kann innerhalb des Spiels nicht unterschiedlich eingestellt werden. Es ist jedoch möglich, einen der Controller über die Systemfunktion der PlayStation anders zu belegen.Ich hatte überlegt, ob das eine Hilfe für mich sein könnte. So hätte ich mir zum Beispiel das Öffnen des Fokus, welches auf R3 liegt und ich überhaupt nicht betätigen kann, beim zweiten Controller auf Kreis legen können. So richtig funktioniert das für mich aber nicht, da zwei dicke DualSense-Controller einfach zu viel Platz auf meinem Tisch einnehmen und ich dann an keinen der beiden mehr gescheit dran komme.” - Melanie Eilert, Botschafterin Gaming ohne Grenzen

Den ganzen Text unserer Botschafterin Melly findest du hier:

Zur Bewertungsübersicht Zum Fazit

Fazit

Insgesamt gibt es sehr viele Einstellungsmöglichkeiten, bei denen aber leider nicht immer sofort klar ist, welchen Nutzen sie haben. Trotzdem fanden unsere Tester*innen, dass es viele Möglichkeiten für individuelles Spielerlebnis und Bedürfnisse gibt. In den Bereichen Verstehen, Hören und Steuern gibt es besonders viele Einstellungen, im Bereich Sehen hätten wir uns mehr gewünscht. Ausführliche Einstellungsmöglichkeiten und Unterstützungsoptionen wie in Horizon Forbidden West sind ein toller Schritt - hoffentlich können bald alle mitspielen und die spannende Story und detailliert gestalteten Spielwelten von Horizon Forbidden West genießen.

Nach oben